Am 22. Juni laden wir zu einer besonderen Veranstaltung: Wir zeigen in Kooperation mit dem Fachgebiet Didaktik der politischen Bildung (Uni Kassel) den Dokumentarfilm „Miete essen Seele auf – Der Kampf um das Recht auf Stadt“ im Filmladen in Kassel (Goethestraße 31). Anschließend gibt es eine Diskussionsrunde, unter anderem mit der Filmemacherin Angelika Levi.

Eintritt: 3 Euro.

Guckt euch doch schonmal den Trailer an.

„Miete essen Seele auf“ dokumentiert 2 Jahre nachbarschaftliche Organisierung und Protest am südlichen Kottbusser Tor. Der Film portraitiert bewegend die Akteure des Protestes. Er verknüpft die Wohnungsfrage mit der Geschichte der Migration und betont eine Verbindung von Rassismus und urbaner Verdrängung.

In der Nacht des 26. Mai 2012 zimmerten einige Bewohner der Sozialwohnungen am Kottbusser Tor, mehrheitlich türkischstämmige NachbarInnen, aus Europaletten ein Protesthaus zusammen. Sie nannten es „Gecekondu“, aus dem Türkischen übersetzt heißt das: „Über Nacht erbaut“.

Mit dieser Besetzung eines öffentlichen Platzes im Zentrum von Kreuzberg, begann die Mieterinitiative Kotti & Co einen bis heute täglich sichtbaren Widerstand, und holte das Thema des sozialen Wohnungsbaus und die massive Verdrängung von langjährigen BewohnerInnen aus der Innenstadt auf die politische Agenda.

Menschen mit sehr verschiedenen Biografien und politisch unterschiedlichen Ansichten begannen miteinander zu reden und ihre Geschichten zu teilen. Die Abgrenzungen und Vorurteile wichen einer positiven Verunsicherung, aus Nachbarschaft entstand Freundschaft.

Im Film spielt der „Cottbusser Chor“ mit, ein radikal postideologischer Chor, arrangiert und musikalisch komponiert von Nicholas Bussmann. Er versteht sich in Tradition linker Laienchöre, doch die sonst hierarchische Struktur des Chors wird durchbrochen und eine musikalische Fährte gelegt, die das Thema des Films spiegelt: das Verhältnis von Kollektiv und Individuum.

Logo_OR_rgb_496x180px

PolDi_Symbol_01

Logo_Uni-Kassel.svg

Die Veranstaltung bildet den ersten Teil einer kleinen Filmreihe.

Am 11.Oktober zeigen wir im Kollektivcafé Kurbad den Film „Betongold“.

Am 02.November wollen wir gemeinsam „7 Tage bei der PAH Barcelona“ in der Rothen Ecke zeigen und mit Referent*innen im Anschluss diskutieren.

Advertisements